Biografie

Farid, His Magisty: Magie meets street credibilty!

Vorbei die Zeiten, in denen ein Zauberkasten nur bei den Brillenträgern-Matheassen-Turnbeutelvergessern auf der Wunschliste ganz oben stand – ein Zauberer werden, ein Magier sein, das geht endlich zusammen mit coolen Outfits und lässigem Sound.
Vorbei sind die Zeiten der Rüschen und weißen Tiger, passé die Zauberer à la Schwiegermuttertraum, die sich eine Modelfreundin gerade mal als Alibi zulegten – JETZT kommt die nächste Generation: Den hippen Mentalisten gehört die Zukunft!

Tja, und eigentlich kann man getrost auf den Plural verzichten, denn eigentlich gehört allein diesem jungen Mentalisten die Zukunft im Zauberbiz ganz und gar: Farid!

Smart und sexy: Er pickt sich die Sahnestücke raus und behält das Ding mit den Models bei (guter Trick!), entstaubt aber den Rest radikal! Farid ist gerade mal 26 Jahre alt, kommt smooth wie ein junger Hip-Hop Star rüber und zaubert verblüffend und professionell wie die Crème de la crème der Magier.

Dem jungen Mentalisten wurde das Übersinnliche quasi in die Wiege gelegt:
„Als Kleinkind wurde ich eines Nachts wie von Geisterhand aus meinem Bett gehoben“, erinnert sich Farid. Am nächsten Morgen fand Farids Mutter
ihren kleinen Sohn neben dem Gitterbett liegen! Unversehrt, doch für immer in den Bann der Magie geschlagen: „Dieses Erlebnis prägt mich bis heute.“ Nicht nur Harry Potter kann sich also einer Kindheit mit Zauberstab rühmen, auch Farid hat seitdem sein Leben der Magie verschrieben – schon mit zarten zehn Jahren tritt er als professioneller Zauberer und Mentalist auf. Im Laufe der Jahre erarbeitet er sich eine breite Illusionisten-Palette: Telepathie, Telekinese, Hellsehen und Vorhersagen, um nur einige der Experimente zu nennen, die Farid mit einem verschmitzt-sexy Lächeln im Gesicht mit seinem Publikum anstellt.

Und was für ein Publikum das ist!
Wieder bleibt nichts anderes übrig als darauf zu verweisen, wie radikal Farid das gängige Bild eines Magiers verändert und wie restlos er das Klischee vom verstaubten Kaninchen-aus-dem-Hut-Onkel abschafft. Denn nicht nur Farid hat die Aura eines Popstars - auch sein ergebenes Publikum ist in der Regel berühmt!

Zu Farids Fans zählen Stars wie Whitney Housten, Dave Grohl (Foo Fighters), Avril Lavigne oder Mousse T. Er zauberte vor Leinwandgrößen wie Halle Berry, Bruce Willis, Veronika Ferres oder Atze Schröder. Noch mehr Namedropping gefällig? Okay: Farid performte seine Mentalisten-Fähigkeit für die oberste Sportlerriege – Don King, Kevin Kuranyi, Mario Basler, Gerald Asamoah und Oliver Bierhoff staunten nicht schlecht. Kaum den Mund zu bekamen auch Trevor Nelson, Chris Daughtry, Montell Jordan, Gundis Zambo, Sonja Zietlow und Mola Adebisi.

So richtig in seinem Element ist Farid aber, wenn er für die harten Jungs des HipHop abgeht: Er verblüfft Sido mit Kartenzauber, so dass selbst dem König der Schlagfertigkeit die Sprache versagt. Ungläubiges Staunen bei Samy Deluxe, Eko Fresh, Akay, Wyclef Jean und Olli Banjo, wenn Farid literweise köstliches Getränke aus dem Nichts herbeizaubert. Ja, und ehrfürchtiges Lachen bei Atze Schröder, wenn Farid die Gedanken seiner „Opfer“ liest und ihre Entscheidungen vorhersieht.

Manipulation und Mystik, atemberaubende visuelle Effekte und toughe Street-Magic: Farid kennt sich aus wie kein anderer auf dem Terrain des unerklärlichen Minimal-Kunststücks, bei dem mit nichts als ein paar Spielkarten performt wird.

Er kann aber auch ganz großes Tennis: Eine Bühne voller Models pro Act verbrauchen, mit Pistolen hantieren und Unmengen von verbrannten Geldscheinen wieder auferstehen lassen.
Nicht kleckern, Herrschaften! Zaubern! Nicht umsonst nennt man Farid auch His Magisty!

Derzeit kämpft Farid in der Pro7-Show “The next URI GELLER“ um den Titel des nächsten Mega-Magiers. Doch egal, wie der Contest ausgeht, Farid wird seine Spuren in der Mentalisten-Szene hinterlassen: Der Prinz aus Bel Air, pardon, aus Hagen hat sich aufgemacht, um uns die Magie zurückzubringen – und zwar die coole Magie, versteht sich. Von selbst.

(Quelle: www.hismagisty.de)

1 Kommentar 7.2.08 20:00, kommentieren